Endlich!

Der Lizard macht seinem Namen wieder alle Ehre.

Geschmeidig, elegant und mit dem nötigen Biss zurück auf der Straße

Hier ist der Lizard in Aktion zu sehen!

[fvplayer src=”https://www.irt-electric.de/wp-content/uploads/2018/02/Lizard.mp4″ width=”1920″ height=”1080″]

Der Weg auf die Straße

Nach einer Verbesserung der Antriebswellen sind bei Testfahrten Komplikationen aufgetreten. Auf dem ersten Blick haben viele Bauteile die Testfahrt nicht überstanden.
Zurück in der Werkstatt begannen wir mit der Fehlersuche. Beschädigt wurde unter anderen: Der Raddrehzahlsensorhalter, die Radnabenmutter, die Radnabe und der Getriebehalter. Die Radnabe und der Getriebehalter konnten von uns in aufwendiger Nacharbeit instand gesetzt werden.

Der Raddrehzahlsensorhalter sowie die Radnabenmutter wurden so stark beschädigt, dass wir Neue anfertigen mussten.

Nachdem die Bauteile vor Ort waren, begannen wir mit der Montage. Die Montage verlief wie geplant, sodass der Lizard heute seine erste Testfahrt erfolgreich absolviert hat.

Fehleranalyse

Die Fehleranalyse erwies sich schwieriger als gedacht und die Ursache war zunächst unklar.
Viele Stunden und viel Schweiß hat es gekostet, um festzustellen, dass die Ursache einer sehr simplen Herkunft entsprach.
Ein Einbaufehler der Antriebswelle.

Während der Fahrt konnte sich die Antriebswelle frei bewegen und wurde bei Last aus der Verankerung gerissen. Durch das Umherschleudern wurden die Bauteile beschädigt.

Fazit

Wir kontrollieren jeden kritischen Arbeitsprozess doppelt, um einfache Montagefehler vorzubeugen. Die Erfahrung bringt uns in der Fertigung des neuen Boliden sehr weit nach vorne. Das Team wuchs stark zusammen und hat viel aus den Fehlern gelernt.  Freut euch auf die kommenden neuen Testfahrt-Videos hier bei uns auf der Webseite.